lewis-blog

IST »UNIQUE CONTENT« NUR EINE ILLUSION?


Vanessa Poppe
Published on Mai 16, 2018
By Vanessa Poppe

„Content is King!“ – dieser Leitsatz aus dem Online-Marketing erreicht immer mehr Unternehmen. Viele haben inzwischen erkannt, dass sie insbesondere über ihren Internetauftritt hochwertige Inhalte liefern müssen, um die Leser und damit ihre potenziellen Kunden von sich zu überzeugen. Gleichzeitig wissen sie mittlerweile, dass eine gute Auffindbarkeit über Suchmaschinen wie Google und Co. unmittelbar mit gutem Content zusammenhängt. Speziell die Textqualität der eigenen Webseite ist demnach wichtig, um bei Suchmaschinen gut gerankt zu werden und sich dementsprechend erfolgreich im Internet zu platzieren. Doch welche Kriterien muss qualitativ hochwertiger Content erfüllen, um von Suchmaschinen als „gut“ befunden zu werden?

In diesem Zusammenhang ist oft von sogenanntem „Unique Content“ (deutsch: einzigartiger Inhalt) die Rede. UC soll so einmalig sein wie der genetische Fingerabdruck. Aber wem bringt UC welche Vorteile? Und: Gibt es in der heutigen (Online-)Welt überhaupt noch einzigartige Inhalte?

 

Unique Content: Ein wichtiger Ranking-Faktor aus dem SEO-Bereich

Bekannt ist der Begriff Unique Content vor allem aus der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Denn Unique Content gilt als einer der wichtigsten Ranking-Faktoren im SEO-Bereich und ist eine unverzichtbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Suchmaschinenplatzierung.

Die zentrale Eigenschaft von UC ist, dass diese Inhalte nicht noch einmal im Internet auftauchen und somit einmalig sind. Dies gilt sowohl für Webseiten der gleichen als auch unterschiedlicher Domains. In der Regel versprechen sich die Urheber davon eine höhere Relevanz ihrer Texte, um daran anknüpfend einen gesteigerten Mehrwert für die Leser zu generieren. Mit Unique Content entwickeln Firmen generell einen Unique Selling Point (USP), durch den sie sich vom Wettbewerb abheben. Als gutes Beispiel für einzigartigen Inhalt ist beispielsweise das Stuttgarter Industrienetzwerk Induux zu nennen, das mit der Seite Siebtlingsgeburt den SEO-Contest beim SEO-Day 2017 in Köln gewonnen hat.

 

Darum sollten Unternehmen „Duplicate Content“ vermeiden

Auf den ersten Blick mag es sehr trivial erscheinen, einzigartige Inhalte zu schaffen und zu publizieren. Allerdings bedienen sich die meisten Webseiten heutzutage massenweise an Inhalten anderer URLs. Teilweise werden doppelte Inhalte aber auch unbeabsichtigt veröffentlicht. Dadurch publizieren Firmen jedoch lediglich austauschbare Texte, die keinen wirklichen Mehrwert für ihre Leser bieten. Wer Inhalte Wort für Wort übernimmt, muss außerdem damit rechnen, nur eine niedrige Auffindbarkeit über die bekannten Suchmaschinen zu erreichen. Unternehmen riskieren damit nicht nur desinteressierte User und eine hohe Absprungrate, sondern hauptsächlich auch von den gängigen Suchmaschinen wie Google und Co. abgestraft und zurückgesetzt zu werden. Suchmaschinen sind hier mittlerweile sehr empfindlich.

Der sogenannte „doppelte Inhalt“ oder „Duplicate Content“ sollte aus diesem Grund in jedem Fall vermieden werden.

Beispiel für Duplicate Content

Unique Content

Die Suchmaschine Google findet unter zwei verschiedenen Domains die gleichen Inhalte. Die Rankings der Hauptdomain verlieren dabei leider die guten Platzierungen in der Google-Suche. Quelle: Sichtbarkeitsindex von der SISTRIX GmbH aus Bonn.

Bei Texten wird generell zwischen exakt doppeltem Inhalt und nahezu doppeltem beziehungsweise ähnlichem Inhalt (Near Duplicate Content) unterschieden. Near Duplicate Content ist insofern anders als Duplicate Content, als hier nur einige Textteile anderer Webseiten übernommen oder andere Inhalte nur leicht abgewandelt werden. Allgemein führt Duplicate Content oft dazu, dass Suchmaschinen wie Google lediglich eine der Seiten anzeigen und die anderen nicht. Der Verzicht auf Duplicate beziehungsweise Near Duplicate Content ist daher eine der Hauptaufgaben im Alltag eines SEO-Managers. 

 

Einzigartige SEO Inhalte generieren: So geht’s!

Online-Marketer sollten im Rahmen des Content Marketings nicht nur darauf achten, möglichst gute Keywords in ihre Texte zu integrieren, um die Kommunikationsziele des Unternehmens zu erreichen. Ebenso sollten sie Wert auf ein hohes Maß an Einzigartigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Qualität des Contents legen. Aber wie schaffen es die jeweiligen Verantwortlichen, spannende und einzigartige Inhalte für den Internetauftritt ihres Unternehmens zu kreieren?

Bei der Content-Erstellung kommt es in erster Linie darauf an, ein komplett neues Thema zu behandeln oder ein bereits bekanntes Thema aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Die Leser sollten außerdem einen klaren Nutzen und einen bedeutenden Erkenntnisgewinn erzielen.

Darüber hinaus ist es unverzichtbar, dass der Text ansprechend gestaltet ist – sowohl für User als auch für Suchmaschinen. Es kann beispielsweise nützlich sein, ein Inhaltsverzeichnis zu integrieren, denn Überschriften und Zwischenüberschriften machen den Lesefluss auf einer Seite nicht nur für die Leser angenehmer, sie suggerieren auch Suchmaschinen wie Google eine authentische Themenkompetenz. Zudem tragen Bildtitel, Grafiken und interne Verlinkungen über Call-to-Actions (Linkhub-Strategie) zu einer guten Übersichtlichkeit bei. Auch ist es wichtig, dass Unternehmen in ihren Texten Hinweise auf relevante andere Artikel geben, um dadurch die Verweildauer auf der eigenen Seite zu steigern.

Um möglichst kosteneffizient zu operieren, besteht die Option, bereits bestehenden Content zu veredeln. Hierfür kann die Einführung einer Redaktionsplanerweiterung sehr nützlich sein. Als geeignete Maßnahme empfiehlt es sich beispielsweise, vorhandene Inhalte um weitere Absätze zu ergänzen. Ein anderer Weg besteht darin, die Headlines regelmäßig zu ändern. Die Kunst ist dabei, selbst bei Seiten mit sich wiederholenden Inhalten, diese jedes Mal so umzuformulieren und abzuändern, dass ein Text mit Neuheitsfaktor entsteht. Generell ist die Vorgehensweise, vorhandenen Inhalt lediglich zu überarbeiten bzw. zu ergänzen, viel weniger aufwendig und damit kostengünstiger, als gänzlich neuen Content zu generieren.

 

Ist eine (Online-)Welt mit ausschließlich Unique Content nur ein Hirngespinst?

Es bleibt zu klären, ob es irgendwann ausschließlich einzigartige Inhalte in der Online-Welt geben und Duplicate Content wirklich immer vermieden werden kann.

Denn seien wir mal ehrlich: Bereits jetzt lassen sich zu nahezu jedem Suchbegriff unzählige Artikel ergoogeln. Fast jedes Thema wurde schon von mehreren Personen oder Unternehmen behandelt – dementsprechend oft mit gleichen Ansätzen und Ergebnissen. Eine Welt mit ausschließlich einzigartigen Inhalten ist also eher unrealistisch und eine – wenngleich schöne – Illusion. Das bedeutet für Firmen aber nicht, dass sie nicht weiterhin das Ziel verfolgen sollten, Unique Content zu entwickeln und als Leitbild anzusehen. Für Online-Manager gilt daher, dass sie immer wieder aufs Neue versuchen sollten, mit kreativen Ideen und originellen Texten möglichst nützliche Artikel mit Mehrwert für die eigene Zielgruppe zu entwickeln. Wenn dies ab und zu funktioniert, profitieren am Ende alle davon: die Unternehmen, die Suchmaschinen und nicht zuletzt die eigenen Leser. 


Go back to blog list

ContentSlam Düsseldorf

loading icon
comments powered by Disqus