von

Maryam Sarkadeh

Veröffentlicht am

December 12, 2014

Tags

Ergänzend zu den 5 Tipps für gute Instagram-PR folgen heute die wichtigsten Zahlen die Brand Marketing-Experten bei der Umsetzung in Betracht ziehen sollten.


Die aktuellsten Zahlen zu den Nutzern, des am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerkes finden sich in der neuesten Pressemitteilung von Instagram. Zusammengefasst spiegeln die Zahlen die Erfolgsstory der Fotosharing-App wider:

• Instagram hat mittlerweile 300 Millionen aktive Nutzer
• 70% der aktiven Nutzer leben außerhalb der USA
• Insgesamt wurden bis jetzt 30 Milliarden Fotos über Instagram geteilt
• Im Durchschnitt teile die Nutzer bis zu 70 Millionen Fotos am Tag und klicken den „Like“-Button 2,5 Milliarden mal

Ganze 21 Minuten verbringen die aktiven Nutzer täglich auf Instagram.
Die Fotosharing-App ist vor allem unter jüngeren Leuten beliebt. 41 Prozent der 16-24 und 35 Prozent der 24-35 jährigen nutzen die App. Die Gesamtzahl der aktiven Nutzer setzt sich aus 51 Prozent männlichen und 49 Prozent weiblichen Followern zusammen.

Wie andere soziale Netzwerke konzentrierte sich Instagram zu Beginn auf den Aufbau einer großen Nutzerzahl. Mittlerweile lässt sich der Erfolg der Fotosharing-App zu Geld machen. Instagram setzt hier vor allem auf den Verkauf von Anzeigen. Die Sponsored Posts wurden 2013 in den USA eingeführt und zu den ersten bekannten Marken gehörten damals unter anderem Michael Kors, Levis und General Electric.

Der oben im Bild gezeigte Sponsored Post von Michael Kors generierte viermal mehr Likes als die regulären Posts des Unternehmens. Insgesamt erreichte der Post 6,15 Millionen Follower international und das Fashionlabel generierte 33.000 neue Follower. In Großbritannien begann Instagram im September 2014 die ersten Versuche mit Sponsored Posts – hier nutzten unter anderem Starbucks, Estee Lauder und Rimmel an dem neuen Feature.

Internationale Marken, die Instagram nutzen sehen vor allem im Vergleich zu Twitter mittlerweile höhere Nutzeraktivitäten. Einer Studie von Socialbakers zufolge erzielen die Top 25 Marken auf Instagram 3,3 Prozent mehr Aktivitäten als auf Twitter. Eine weitere Studie aus den USA zeigt, dass vor allem Teenager auf Instagram immer aktiver werden, wogegen das Interesse an Twitter und auch Facebook so langsam verloren geht.

Gerade diese aktuellen Zahlen zeigen, wie kurzfristig Trends im Internet sein können. Deshalb ist es empfehlenswert auf mehreren Plattformen aktiv zu sein. Je nach Geschäftsmodell und Zielgruppe kann es somit auch ratsam sein auf Instagram mit einem Unternehmensprofil vertreten zu sein. Insbesondere, weil ein Auftritt bei Instagram nicht unbedingt viele Ressourcen verschlingen muss, wenn beispielsweise schon Bildmaterial als Grundlage zur Verfügung steht.

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Und genau das ist die stärke von Instagram. Fotos und Videos wirken authentischer, greifbarer und können wesentlich besser Emotionen transportieren als es das geschriebene Wort oft kann.

Go back to blog list

Do get in touch