Kees Wiedig

von

Kees Wiedig

Veröffentlicht am

October 18, 2019

Tags

Public Relations

„Ach, ich kann da ja mal hingehen.“ Das war im Juni 2019 mein Gedanke vor dem STELL-MICH-EIN, einem Speed-Dating mit Agenturen aus der Kommunikationsbranche. Ich habe ohne große Erwartungen teilgenommen, kurze Zeit später aber eine Stelle bei LEWIS in Düsseldorf bekommen.


Jetzt sitze ich hier als sogenannter Creative Executive, also ein Mitarbeiter des Text- und Creative-Teams, auf unserer Etage im modernen Bürogebäude J1 von L’Oréal. Seit ein paar Wochen arbeite ich in diesem für mich vollkommen neuen Arbeitsumfeld und finde dabei nach und nach meinen Einstieg in die PR. Aus meinen persönlichen Erfahrungen in diesem Bereich habe ich für Sie fünf Tipps herauskristallisiert, die einen erfolgreichen Start in der Öffentlichkeitsarbeit ermöglichen. Mir helfen sie, gezielter und kreativer zu arbeiten. Egal, ob Sie selbst gerade erst in der Branche beginnen oder schon ein alter Hase sind: Schauen Sie doch, inwiefern die Tipps vielleicht auch Ihnen helfen.

1. Tipp: Talk to me! Sprechen Sie mit Ihrem Team

Das klingt erst einmal nicht erwähnenswert, ist aber essenziell. Gerade als Neuling in der PR rate ich Ihnen, viele Fragen zu stellen. Diese kommen sukzessive auf: Was erwarten unseren Kunden? Wer ist die Zielgruppe? Wie sollen die Texte formuliert werden? Sie müssen verstehen, wie bei Ihnen gearbeitet wird, denn das ist von Agentur zu Agentur manchmal ganz anders. Antworten lassen sich wesentlich schneller finden, wenn Sie darüber mit Kolleginnen und Kollegen sprechen. Erst ein Team mit einer produktiven Kommunikation handelt auch wirklich effizient.

Außerdem fügen Sie sich so fix in Ihr Team ein, wodurch ein soziales Miteinander entsteht, das für Spaß im Büro sorgt. Dementsprechend werden Sie Ihren Job wertschätzen.

2. Tipp: Seien Sie informiert

Wer viel weiß, kann auch viel und gut schreiben. Beschäftigen Sie sich deswegen mit aktuellen Nachrichten und Themen, aber gleichfalls mit Literatur, Musik und Kunst. Wenn Sie informiert sind, wirken Sie zudem kompetent gegenüber Ihren Kunden und können sich besser für diese einsetzen. Wird beispielsweise ein Thema, das einen Ihrer Kunden betrifft, gerade öffentlich besprochen? Dann beteiligen Sie sich für ihn mit einem Beitrag an der Diskussion. So verschaffen Sie dem jeweiligen Unternehmen und seinen Produkten mehr Aufmerksamkeit.

Lohnenswert sind darüber hinaus Abonnements von Newslettern aus der PR-Branche, wie etwa der Newsletter von LEWIS. Lesen Sie diese regelmäßig und ausführlich, um mehr über bedeutende Trends zu erfahren. Außerdem können Sie von den Projekten anderer lernen. Aus diesen Gründen sind Podcasts aus der Branche genauso interessant. Wir von LEWIS bieten zum Beispiel den Podcast The 360 an.

3. Tipp: Machen Sie Pausen

Ihre Aufgaben stapeln sich, die Zeit schwindet und dadurch steigt bei Ihnen der Stress. In Deutschland empfinden 63 Prozent der Arbeitnehmer ihr Stresslevel als hoch oder eher hoch. Das steht in der Stress-Statistik, die das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Versicherung Swiss Life ermittelt hat. Oft leidet darunter die Kreativität. Das beschreibt auch Chris Lewis, CEO und Gründer unserer Agentur, in seinem Buch „Too Fast to Think“:

If we’re so busy all the time, how will the ideas come to us? We seem to have created lives where we are too busy to think deeply and creatively. It’s become something that occurs when we stop and we seldom do that. When so much is crammed in, the machinery can’t work properly any more.” (3M Corporation and Zabisco)

Die Lösung für das Problem liefert er gleich mit. Machen Sie regelmäßig kurze Pausen. Sich im Stress zu stoppen, klingt für Sie eventuell paradox, aber das ist sinnvoll. Sie haben sicherlich selbst schon einmal einen genialen Einfall unter der Dusche oder abends im Bett gehabt. Ideen kommen gerade dann zu uns, wenn unser Kopf frei für sie ist. Wir Menschen sind keine Maschinen. Daher braucht Kreativität ihre Zeit, auch in der schnelllebigen Öffentlichkeitsarbeit.

Zudem kann ein Platzwechsel im Büro nach einer und vor der nächsten Aufgabe nützlich sein, um mental frisch zu bleiben. Sie strukturieren sich so nicht nur räumlich neu, sondern ebenfalls gedanklich. Suchen Sie sich, falls nötig, besonders stille Rückzugsorte.

4. Tipp: Lassen Sie sich nicht ständig ablenken

So unterhaltsam das Gespräch mit dem Sitznachbarn ist, hält es Sie doch gleichzeitig von der Arbeit ab. Laut YouGov lassen sich 86 Prozent der Arbeitnehmer zumindest gelegentlich ablenken. Natürlich sollen Sie mit Ihrem Umfeld sprechen. Doch es muss eine ausgewogene Mischung sein. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Aufgaben. Werden Sie ruhig und kommen in den Flow. Infolgedessen liefern Sie bessere Arbeit ab.

5. Tipp: Filtern Sie Ihre E-Mails

Wie viel Zeit verbringen Sie tagtäglich damit, Ihre E-Mails zu checken? Wahrscheinlich mehr, als Sie eigentlich möchten. Schlimmer noch: Nach der Studie The Cost of Interrupted Work: More Speed and Stress der University of California, kann es bis zu 23 Minuten dauern, bevor Sie sich nach dem Checken einer E-Mail oder einer Chat-Anfrage wieder voll auf eine Aufgabe konzentrieren können. Filtern Sie deshalb Ihre E-Mails. Lesen Sie nur solche, die tatsächlich an Sie gerichtet sind. Möglicherweise lassen sich Voreinstellungen treffen, durch die bestimmte E-Mails automatisch aussortiert werden.

Denkanstöße für die Öffentlichkeitsarbeit

„Kreativ arbeiten heißt, das Chaos im Kopf ständig neu zu ordnen“, sagt die Essayistin Aba Assa. Vielleicht geben Ihnen meine Tipps in dieser Hinsicht ja ein paar Denkanstöße für Deine Öffentlichkeitsarbeit. Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall (weiterhin) viel Erfolg in der PR-Branche.

Do get in touch