Katrin-Zwingmann

von

Katrin Osburg

Veröffentlicht am

March 7, 2019

Tags

Kunden kommen oft mit dem Wunsch auf uns zu, für ihre Markenbotschaft ein virales Video zu produzieren. Die Clips sollen sich als Selbstläufer im Netz verbreiten und Reichweite durch Klickempfehlungen im Freundes- und Bekanntenkreis erzielen. Wenn’s doch nur so einfach wär.


Lassen Sie sich an dieser Stelle bitte gesagt sein: Bei Videos sollte Viralität niemals das Ziel einer Marketing-Kampagne sein. Ein Clip kann sich im Netz aufgrund seines interessanten, lustigen oder spektakulären Inhalts ähnlich wie ein Krankheitsvirus rasend schnell verbreiten. Dies ist jedoch schwer planbar und lässt sich nicht erzwingen.

Trotzdem sollten Sie sich jetzt nicht davon abbringen lassen, auf Videos zu setzen. Mehr noch: Das Format sollte in Ihrer Content Marketing-Strategie auf keinen Fall fehlen. Denn Video ist weiter auf dem Vormarsch. Der tägliche Online-Video-Konsum von Millennials, auch Generation C genannt, steigt stetig. Laut Cisco wird bis 2022 Bewegtbild-Content knapp 82 Prozent des gesamten Internet-Traffics ausmachen. Landing-Pages, in denen Videos eingebettet sind, haben eine um 800 Prozent gesteigerte Conversion Rate.

 

Brainloop (GER) from LEWIS – Global Communications on Vimeo.

Doch was ist das Geheimnis erfolgreicher Online-Videos? Unsere drei C – Content, Creativity, Commerce – verraten Ihnen, worauf es ankommt.

 

1. Content: Für jede Geschichte das passende Video-Format

Wer seine Zielgruppe nicht in den ersten paar Sekunden überzeugt, hat verloren. Denken Sie sich deshalb einen sehr guten Einstieg aus und verraten Sie, was im Vordergrund des Clips steht: der Unterhaltungs-, Informations- oder Lernaspekt?

Machen Sie neugierig. Stellen Sie Fragen. Nutzen Sie ungewöhnliche oder überraschende Teaser, um Aufmerksamkeit beim Zuschauer zu wecken.

Studien haben ergeben, dass 65 Prozent der Menschen visuell lernen. Warum also nicht Videos nutzen, um komplexe Informationen verständlich und kompakt zu vermitteln? In Erklärvideos können Sie beispielsweise demonstrieren, wie sich Ihr Produkt am besten nutzen lässt. Webinare helfen Ihnen dabei, Ihr Branchen-Know-how unter Beweis zu stellen.

Videos lassen sich zudem hervorragend nutzen, um Kunden zu Wort kommen zu lassen. Kunden-Testimonials genießen höchste Glaubwürdigkeit und Authentizität. Lassen Sie deshalb Ihre Kunden zu Markenbotschaftern werden! Stellen Sie ein Problem in den Vordergrund und zeigen Sie, wie Ihr Kunde es mithilfe Ihres Produkts/Ihrer Dienstleistung lösen konnte.

 

2. Creativity: Die Geschichte zählt

Vergraulen Sie Ihre Kunden nicht mit plumper Werbung. Werbe-Clips sind im Internet allgegenwärtig. Um von der Zielgruppe wahrgenommen zu werden, müssen Sie unverwechselbaren Content kreieren. Nicht Ihr Unternehmen, sondern die Geschichte zählt – Stichwort Storytelling. Dabei gelten die gleichen Regeln wie bei geschriebenem Content: Bieten Sie Usern einen Mehrwert und zeigen Sie Problemlösungen auf. Bauen Sie Ihre Werbebotschaft subtil in die Geschichte ein. Videos, die reines Marketing-Blabla wiedergeben, verschwinden in der Versenkung. Werden Sie deshalb kreativ und seien Sie mutig!

Wecken Sie Emotionen und gehen Sie auf die Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Kunden ein. Sie glauben, für B2B-Unternehmen kämen nur konservative Bewegtbild-Inhalte in Frage? Falsch! Holen Sie mit einer unterhaltsamen Geschichte Ihre Zielgruppe für kurze Zeit aus dem nüchternen Büroalltag heraus und bringen Sie sie zum Lachen. Wer sagt, dass Geschäftsleute keinen Humor haben? Nehmen Sie sich nicht zu ernst und seien sie anders als Ihre Wettbewerber. Ihre Zielgruppe wird es Ihnen danken.

 

3. Commerce: Vom Suchen und Finden

Wenn Sie eine pfiffige Geschichte gefunden haben und das Video produziert ist, geht es darum, es der Zielgruppe zugänglich zu machen und es zu vermarkten. Es gibt verschiedene Taktiken, die dabei helfen, den Clip im Netz besser auffindbar zu machen. Bevor Sie das Video auf Portale hochladen, sollten Sie es auf Ihre eigene Website stellen. Außerdem wichtig: Geben Sie den Clip zum Embedding frei, damit Dritte es in ihre Website, ihren Blog oder auf anderen Plattformen einbinden können. Und denken Sie an eine Video-Sitemap – die Grundlage, um Google notwendige Informationen über den Inhalt des Videos zur Verfügung zu stellen.

In Sachen SEO sind genaue Beschreibungen das A und O. Stellen Sie sicher, dass Ihr Clip mit den für Ihr Business relevanten Keywords getagged ist. Auch der Titel des Videos sollte wohl überlegt sein.

Als Wirkungsverstärker können Sie außerdem kurze Call-to-Actions am Ende des Videos platzieren – etwa ein Verweis auf die Website oder ein Link zu weiteren spannenden Clips.

 

Ihre Video-Marketing-Strategie

Jetzt sind Sie an der Reihe! Wie sieht Ihre Video-Marketing-Strategie aus? Hat Ihnen der Beitrag weitergeholfen? Sie haben eine Frage? Oder benötigen Sie Hilfe?  Ich bin gespannt auf Ihre Kommentare.

Unsere Leistungen im Bereich Video-Marketing & Bewegtbild-Produktion finden Sie hier.

 

Go back to blog list

Do get in touch